Glossar

Rollwiderstand

Der Rollwiderstand ist eine Kraft, die beim Abrollen eines Körpers über eine Oberfläche entsteht. Diese bestimmt die Rutschfestigkeit von z.B. PKW- oder LKW-Reifen.

Formel und Abhängigkeit

Der Rollwiderstand hängt nur vom Rollwiderstandkoeffizienten cR ab. Der Rollwiderstand ist abhängig von Material und der Oberflächengröße (R = Radius), die für das Gummi-„Rad“ verwendet werden.

FR = cR · FN

cR, Rollwiderstand
FN, Normalkraft
d, der Abstand, der FN verändert, wenn sich das Objektng

Wie misst man den Rollwiderstand?

Die Messung des Rollwiderstands eines Reifens erfolgt in einer Trommelprüfmaschine. Ein Zylinder aus Beton (oder einem beliebigen Metall) wird elektrisch mit konstanter Geschwindigkeit angetrieben. Das Prüfrad steht in direktem Kontakt mit der rotierenden Trommel und rotiert mit deren Geschwindigkeit. Aufgrund der unterschiedlichen Rollwiderstandseigenschaften unterscheiden sich die verschiedenen Reifen in ihrem Energieverbrauch, der bei diesem Test gemessen wird.

Die dynamisch-mechanische Analyse (Kriechen (DMA)Kriechen beschreibt eine zeit- und temperaturabhängige plastische Verformung von Werkstoffen unter konstanter Kraft. Wird eine konstante Kraft z.B. auf eine Kautschukmischung aufgebracht, hat die die anfängliche Deformation, die durch diese Kraft erhalten wird, keinen festgelegten Wert.DMA) ist eine Prüfmethode, die den gesamten energetischen Verlust misst. Dies führt zu Ergebnissen, die mit den Prüfergebnissen ganzer Reifen mit Trommelprüfmaschinen vergleichbar sind.
Für diese Prüfungen kann der DMA GABO EPLEXOR®® verwendet werden.