Batterien & Akkus

Anodenkompatibilität mit verschiedenen Elektrolyten

Bei der Entwicklung neuer Lithium-Ionen-Zellen werden verschiedene Batteriekomponenten zusammen analysiert, um die Kompatibilität und Wahrscheinlichkeit einer thermischen Zersetzung zu bestimmen.

Die korrekte Bestimmung der Reaktionsgeschwindigkeit und die thermodynamischen Eigenschaften können verbessert werden, indem man größere Probenmengen ‒ wie bei Accelerating Rate Calorimetry (ARC®)Die Methode, die isotherme und adiabatische Testverfahren beschreibt, wird zur Detektion thermisch induzierter Zersetzungsreaktionen eingesetzt. Das Standardverfahren ist Heat-Wait-Search (HWS.ARC®®-Messungen möglich ‒ verwendet.

Die Abbildung zeigt die Reaktionen zwischen unterschiedlichen Elektrolyten und einem kundenspezifischen Anodenmaterial. Diese mittels ARC®®® 244/254 oder MMC 274 Nexus®®® erhaltenen Ergebnisse weisen bereits auf die Vielzahl an möglichen Reaktionen hin. Der Reaktionsbeginn sowie die Reaktionsgeschwindigkeiten sind wichtige Kriterien bei der Bestimmung, welche Kombinationen maßgeblich für eine sichere Batterie sind.