HFM / GHP

Wärmeflussmessgeräte (HFM) / Geschützte Plattenapparatur (GHP, TLR für Rohrisolierung) / Heizkastenprüfkammern (TDW)

Wärme- und TemperaturleitfähigkeitDie Temperaturleitfähigkeit (a mit der Einheit mm2/s) ist eine materialabhängige Stoffeigenschaft zur Charakterisierung des instationären Wärmetransports. Sie gibt an, wie schnell ein Material auf eine Temperaturänderung reagiert.Temperaturleitfähigkeit sind die wichtigsten thermophysikalischen Materialparameter für die Beschreibung der Wärmetransporteigenschaften eines Werkstoffes oder Bauteils.

Basierend auf einem absoluten Messverfahren ist die GHP 456 Titan® das ideale Gerät für die Bestimmung der WärmeleitfähigkeitDie Wärmeleitfähigkeit (λ mit der Einheit W/(m•K)) beschreibt den Transport von Energie - in Form von Wärme - durch einen Körper aufgrund eines Temperaturgefälles.Wärmeleitfähigkeit von Isolierungen. 

Die Wärmeleitfähigkeit als weitere wesentliche thermophysikalische Eigenschaft wird mit Hilfe von Wärmestrommessgeräten (HFM) mit der Plattenmethode für Isolatoren bestimmt. 

NETZSCH Geräte basieren auf den jeweiligen Geräte- und Anwendungsnormen für HFM (z.B. ASTM C518, ISO 8301, DIN EN 12667 EN 12, JIS A 1412, basierend auf DIN EN 12664) und für GHP (ISO 8302, ASTM C177, DIN EN 12939, DIN EN 12667, DIN EN 13163).