applikationen

Wärmedämmstoffe

Wärmedämmstoffe sind besonders darauf ausgelegt, den Wärmestrom durch Begrenzung der Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung zu reduzieren.

Bei der Entwicklung und Qualitätskontrolle wird der Leistungsanspruch an Wärmedämmstoffen ständig hinterfragt. NETZSCH bietet eine große Auswahl an Geräten zur Charakterisierung der WärmeleitfähigkeitDie Wärmeleitfähigkeit (λ mit der Einheit W/(m•K)) beschreibt den Transport von Energie - in Form von Wärme - durch einen Körper aufgrund eines Temperaturgefälles.Wärmeleitfähigkeit und anderen Eigenschaften von Isolationswerkstoffen.

Zur Untersuchung von Dämmmaterialien hinsichtlich ihres Wärmeübergangsverhaltens sind ein Wärmeflussmesser (HFM) oder eine geschützte Plattenapparatur (GHP) geeignet. Diese standardisierten Messmethoden liefern direkt die WärmeleitfähigkeitDie Wärmeleitfähigkeit (λ mit der Einheit W/(m•K)) beschreibt den Transport von Energie - in Form von Wärme - durch einen Körper aufgrund eines Temperaturgefälles.Wärmeleitfähigkeit eines Dämmstoffes oder den thermischen Widerstand eines mehrlagigen Systems.

Weitere thermoanalytische Messverfahren wie z.B. TG oder STA analysieren die Thermische StabilitätEin Material ist thermisch stabil, wenn es sich unter Temperatureinfluss nicht zersetzt. Eine Möglichkeit, die thermische Stabilität einer Substanz zu bestimmen ist die Verwendung eines TGA (thermogravimetrischer Analysator).thermische Stabilität oder die Zusammensetzung eines Dämmstoffes untersucht werden.

Das Aushärteverhalten von organischen Bindern, die in Isolationswerkstoffen eingesetzt werden, kann beispielsweise mit einer DEA charakterisiert werden.

Eine erprobte Methode zur Bestimmung der thermischen Ausdehnung von z.B. Schäumen ist die Dilatometrie.

Literatur

Applikationsliteratur

Sie haben Fragen?

Unsere Experten helfen Ihnen gerne weiter. 

Kontakt aufnehmen