07.07.2022 von Thomas Rampke, Aileen Sammler

60 Jahre NETZSCH-Gerätebau GmbH: Die Geschichte der Heat Flow Meter

Nie zuvor stand das Thema Energieeinsparung und effizienter Einsatz von Energie so im weltweiten Fokus von Wirtschaft und Politik wie heute. Gerade im Bereich der Dämmstoffe und der effizienten Wärmedämmung von Wohn- und Nutzgebäuden liegt ein enormes Potential. Erfahren Sie mehr zur Geschichte und Entwicklung unserer Wärmeflussmessgeräte bzw. Heat Flow Meter.

Im Rahmen unserer Kommunikationskampagne zu 60 Jahren NETZSCH-Gerätebau berichten wir im Monat Juli über das HFM: Das Heat Flow Meter bzw. Wärmeflussmessgerät.

Unser langjähriger Mitarbeiter Thomas Rampke erinnert sich, wie Anfang der 2000er alles begann.

Diplom-Chemiker Thomas Rampke begann im April 1991 im Vertrieb bei NETZSCH-Gerätebau. Zunächst für Osteuropa zuständig, war er später als Kundenberater in den neuen Bundesländern in Deutschland tätig, bevor er 2004 die Vertriebsleitung Deutschland übernahm. Als Vice President Sales & Marketing verbrachte er zwei Jahre bei unserer Tochter NETZSCH Instruments in den USA, bevor er 2010 an den Hauptsitz nach Selb zurückkehrte. Heute verantwortet er den technischen Support des weltweiten Vertriebs unseres Geschäftsbereiches Analysieren & Prüfen.

Die Kenntnis zu thermophysikalischen Eigenschaften, wie DichteDie Massen-Dichte ist definiert als Verhältnis zwischen Masse und Volumen.Dichte, spezifische Wärme oder Temperatur- und WärmeleitfähigkeitDie Wärmeleitfähigkeit (λ mit der Einheit W/(m•K)) beschreibt den Transport von Energie - in Form von Wärme - durch einen Körper aufgrund eines Temperaturgefälles.Wärmeleitfähigkeit, sind im Laufe der Zeit immer wichtiger geworden. Um beispielsweise den Energiebedarf eines Hauses möglichst niedrig zu halten, ist es ratsam, Isolationsmaterialien und Baustoffe mit geringer Wärmeleitfähigkeit bzw. geringem k-Wert einzusetzen.

Abbildung: Verfahren zur Messung der Wärmeleitfähigkeit

Bereits in den 1990er Jahren war NETZSCH Italien Verona (NIV) Vertreter für die Firma Holometrix-Micromet, einem renommierten Anbieter von Geräten zur Wärmeleitfähigkeitsprüfung mit Sitz in den USA.

2001 übernahm NETZSCH Analyzing & Testing die Holometrix-Micromet-Division und war durch diese Erweiterung des Produktportfolios nun in der Lage, den gesamten Bereich von Isolationswerkstoffen bis hin zu hochleitfähigen Wärmesenken zu untersuchen. Produktion und Vertrieb erfolgten zunächst weiterhin in den Räumlichkeiten in Massachusetts, USA. Bereits damals wurden im eigenen Labor viele Auftragsmessungen für Kunden durchgeführt.

Lesen Sie in unserer Kundenzeitschrift onset aus dem Jahr 2002, in der über die Übernahme von Holometrix berichtet wurde:

Aus der Holometrix Lambda 2000 Serie wurde das HFM 436 Lambda: Äußerlich weitgehend unverändert, wurde das „innere“ Design (Mechanik, Elektronik) der HFM 436 mehrfach überarbeitet und optimiert.

Foto: Holometrix Lambda 2000 Serie

Nach einem ersten Umzug im Jahr 2002 in neue Räumlichkeiten in Burlington, Massachusetts, erfolgte 2011 der Umzug in neue Räume gemeinsam mit unserer amerikanischen Tochter NETZSCH Instruments North America (NIB) nach 129 Middlesex Turnpike, Burlington. Hier gab es mehr Platz für Produktion, Labor und Büroräume, was aufgrund der Erweiterung der Produktion (u.a. für Kalorimetrie) und der höheren Anzahl produzierter Geräten in allen Produktlinien, inklusive der neuen HFM nötig wurde.

Sehen Sie hier die Broschüre zum HFM 436 Lambda aus dem Jahr 2008:

Foto: HFM 436-Serie mit abgerundeter Front im NETZSCH-Design

Weiterentwicklung und Re-Design des Produktportfolios

In 2010 erfolgte das Re-Design der HFM 436-Serie: Die Wärmeflussmessgeräte zeichneten sich durch ein moderneres Äußeres, angepasst an das damalige NETZSCH-Design aus.

Mit der Entwicklung einer neuen Elektronik und einem erstmals im Gerät eingebauten Thermodrucker zur Datenausgabe im Jahr 2012 wurde der Betrieb des HFM ohne PC, z.B. zur Qualitätskontrolle, einfacher und komfortabler.

Ab 2016 war die Proteus®®-SmartMode-Software für HFM 436 verfügbar: Die alte Q-Lab-Software für die HFM, die 2001 von Holometrix übernommen und von NIB gepflegt, aber nur bedingt weiterentwickelt wurde, wurde durch die Proteus®®-Software abgelöst, was Handling und Reporting wesentlich verbesserte.

Foto: HFM mit integriertem Drucker

Umzug an den Hauptsitz Selb, Deutschland

2017 zog die gesamte Produktion von NETZSCH Instruments North America (NIB) zum Stammsitz der NETZSCH-Gerätebau GmbH nach Selb – mit der Einführung des HFM 446 Lambda um, zunächst als S (Small) und M (Medium) Variante, in 2018 dann in L (Large). Mit der 446 S-Serie gab es erstmals ein kleines HFM „Einsteiger“-Modell.

Foto: HFM 446 Lambda in den Größen S, M und L

Energieeinsparung mit der Eco-Line

Nie zuvor stand das Thema Energieeinsparung und effizienter Einsatz von Energie so im weltweiten Fokus von Wirtschaft und Politik wie heute. Gerade im Bereich der Dämmstoffe und der effizienten Wärmedämmung von Wohn- und Nutzgebäuden liegt ein enormes Potential. Umso wichtiger ist es, dass Dämmstoffe mit einer hohen und gleichbleibenden Qualität produziert und unter strengen Kontrollen ihrer Leistungseigenschaften an den Markt gebracht werden können. Mit der Einführung der HFM 446 Eco-Line im vergangenen Jahr brachte NETZSCH eine neue energieeffiziente HFM zur Reduzierung von Messzeiten und Senkung des Energieverbrauchs auf dem Markt.

Foto: Mit der HFM 446 Eco-Reihe können Messungen bis zu 40 % schneller durchgeführt werden

Lesen Sie mehr zu den Vorteilen und Eigenschaften der Eco-Line in der kommenden Woche. Außerdem stellen wir Ihnen ein ganz besonderes Projekt im Bereich Ringversuche vor.

Nehmen Sie am Gewinnspiel teil!

Wer hat das älteste, noch im Einsatz befindliche Heat Flow Meter? Senden Sie uns Ihren Beitrag inklusive einer kleinen Geschichte, Foto und Geräteseriennummer an NGB_Marketing@NETZSCH.com.

Gewinnen Sie einen Gutschein** im Wert von 1.500 €, einlösbar für den Erwerb eines Ersatz- oder Zubehörteils, bei Buchung einer Kundenschulung (vor Ort, Online, NOA) oder Testmessung, bei Beauftragung einer Reparatur oder beim Kauf eines unserer Analysegeräte. Einsendeschluss ist der 9. August.

**Der Gutschein ist firmengebunden kann nur gegen eine Ware oder eine Dienstleistung eingelöst werden. Eine Barauszahlung oder Weitergabe an Dritte ist nicht möglich. In Deutschland ist der Gutschein aus steuerrechtlichen Gründen als „brutto“ anzusehen.