Glossar

Curing (Crosslinking Reactions)

Der Begriff Crosslinking bedeutet wörtlich übersetzt "Vernetzung". Im chemischen Zusammenhang wird er für Reaktionen verwendet, bei denen Moleküle durch Einführung kovalenter Bindungen miteinander verbunden werden und damit dreidimensionale Netzwerke ausbilden.

Als Curing wird ebenso der Prozess beschrieben bei welchem chemische Reaktionen oder physikalische Vorgänge ein besser vernetztes, härteres oder zäheres Produkt liefern.

Mit Hilfe der Thermischen Analyse gibt es verschiedene Möglichkeiten, Crosslinking reactions zu untersuchen. Eine Methode ist dazu die Differenz Thermoanalyse (DTA) oder dynamische Differenzkalorimetrie (DSC).

Vernetzungsreaktionen zeigen in DSC Messungen z.B. exotherme Effekte, anhand welcher charakteristische Reaktionstemperaturen und die Reaktionstemperatur und ReaktionsenthalpieReaktionstemperatur und Reaktionsenthalpie können mit z.B. mit Hilfe der dynamischen Differenz Thermoanalyse (DSC) bestimmt werden. Das Verfahren dazu ist z.B. in der DIN EN ISO 11357-5 beschrieben.Reaktionsenthalpie bestimmt werden können.

Weiterführend kann mit Hilfe vonDSC Messungen auch die Reaktionskinetik bestimmt werden.

Eine weitere Möglichkeit Reaktionen messtechnisch zu verfolgen bietet die Dielektrische Analyse (DEA). Hier besteht sogar die Möglichkeit durch den Einsatz von geeigneten Sensoren, Reaktionen online im Prozess zu verfolgen.

Die Änderung von Materialeigenschaften im Zuge von Vernetzungsreaktionen kann dann z.B. mit der Kriechen (DMA)Kriechen beschreibt eine zeit- und temperaturabhängige plastische Verformung von Werkstoffen unter konstanter Kraft. Wird eine konstante Kraft z.B. auf eine Kautschukmischung aufgebracht, hat die die anfängliche Deformation, die durch diese Kraft erhalten wird, keinen festgelegten Wert.DMA oder TMA bestimmt werden.