Glossar

Flexometer-Test

In einem Flexometer-Test wird die entstehende Wärme innerhalb eines Gummimaterials durch eine zyklische Kompression gemessen. Wärmeanstieg in einem Gummimaterial kann zu einer vollständigen inneren Zersetzung führen, die z.B. für Reifenlaufflächen gefährlich sein kann.

Darstellung einer typischen Heat-Build-up-Kurve

Wie wird ein klassischer Goodrich Flexometer-Test durchgeführt – Heat-Build-Up und Blow-Out Tests?

In der Regel wird der Test mit 30 Hz und einer statischen Belastung von 1 MPa durchgeführt, gefolgt von einem dynamischen Hub von 4,45 mm. Dieser Test wird als Heat-Build-Up (HBU)-Test bezeichnet. Wird die statische Last auf 2 MPa erhöht, ist er als Blow-out (BO)-Test bekannt.

Die Messmethoden sind auch in den ASTM-, DIN- und ISO-Normen, z.B. ISO 4666 enthalten: Kautschuk, vulkanisierte Bestimmung des Temperaturanstiegs und Beständigkeit gegen Ermüdung im Flexometer-Test.

Weiterentwicklung des Basis-Flexometers: GABOMETER®®

Das GABOMETER®® ist dem Goodrich-Flexometer überlegen, da man nicht nur den Heat build-up an der Oberfläche, sondern auch innerhalb des Gummimaterials mit Hilfe eines Nadelthermoelements messen kann. Das GABOMETER®® kann auch zu einer vollständigen Kriechen (DMA)Kriechen beschreibt eine zeit- und temperaturabhängige plastische Verformung von Werkstoffen unter konstanter Kraft. Wird eine konstante Kraft z.B. auf eine Kautschukmischung aufgebracht, hat die die anfängliche Deformation, die durch diese Kraft erhalten wird, keinen festgelegten Wert.DMA für die Messung viskoelastischer Eigenschaften im Kompressionsmodus aufgerüstet werden.