Glossar

Was bedeutet Kompatibilität von Wirkstoffen und Hilfsstoffen?

Ein Medikament besteht üblicherweise nicht nur aus einem einzigen Wirkstoff, sondern aus einer Mischung aus Wirkstoff und unterschiedlichen Hilfsstoffen.

In einer Tablette werden beispielsweise Hilfsstoffe verwendet, um Aussehen und Geschmack des Endprodukts zu verbessern, um ein Verkleben der Tablettenmasse mit dem Stempel der Tablettiermaschine zu verhindern oder um zu deren Auflösung in Wasser beizutragen, usw.
Viele Hilfsstoffe sind pharmakologisch inert. Physikalische und chemische Wechselwirkungen zwischen Wirkstoff und Hilfsstoffen können jedoch die Stabilität, Sicherheit und therapeutische Wirksamkeit des Medikaments beeinträchtigen. In diesem Fall wird der Begriff Unverträglichkeit zwischen Wirk- und Hilfsstoff verwendet. Im umgekehrten Fall, wenn der Hilfsstoff den Wirkstoff nicht beeinflusst, sind beide Substanzen kompatibel.  

Methoden

Erste Informationen über Verträglichkeit von Wirk- und Hilfsstoff werden mittels thermoanalytischer Methoden gewonnen:

  • dynamische Differenz-Kalorimetrie (DSC) und/oder
  • Thermogravimetrie (TG).